DADA 1983 - 1985

Hans Liberg, ein neues unbekanntes Talent, einfach so aus dem Himmel gefallen. "Vielen Dank, meine Damen und Herren, ich kann keine Kinder kriegen." Schnelle Assoziationen und eine wilde kulturelle Fantasie. Bei jedem bleibt etwas anderes davon hängen, aber jeder lässt sich sehr konzentriert von der schnellen Flut an Geschichten, filmischen Szenen, Humor und nihilistischer Poesie von Hans Liberg mitführen.
Berend Boudewijn: „Du erzählst keine einzige Geschichte wirklich zu Ende, alles bleibt irgendwo in der Luft hängen und trotzdem vermisst niemand den Schluss." Hans Liberg liebt die Verfremdung durch z.B. eine Prelude von Rachmaninov zu spielen und gleichzeitig eine Konversation auf Englisch mit dem Publikum aufrecht zu erhalten.
„Eine biografische Geschichte über Mozart wird mit den „Pegelständen von heute Morgen" vermischt. Der Überraschungsgrad seiner Gedachten ist von Bedeutung und verlangt vom Zuschauer manchmal eine große Konzentration, um dem Humor folgen zu können."
(Henny van Schaik, Utrechts Nieuwsblad, 24 maart '84)
Laut Kennern und Trendsettern ist Hans Liberg die Entdeckung des Amsterdamer „Uitmarkt'84". Alle sprechen über ihn. Man denkt sich Definitionen aus wie "Avant-Garde-Entertainment, ein non-konventionelles expressives Konzert, Totaltheater für eine Person........." Niemand weiß genau was es ist, aber jeder ist überzeugt vom Talent, der Ursprünglichkeit, der bizarren Fantasie und der Musikalität von Hans Liberg.