Ick Hans Liberg 2010 - 2013

In 'ICK HANS LIBERG' ist Hans Liberg ganz sich selbst. Er zeigt dabei viele Facetten von sich. Er ist eigentlich Pianist, aber auch Comedian und Trommler, aber eigentlich ist er Gitarrist, denn eigentlich ist er Banjoist, der eigentlich Sänger ist, weil er eigentlich Saxofonist ist, der eigentlich Trompete spielt.

Hans Liberg ist high und er ist low, er liebt Bach, Beethoven, Debussy, Górecki, Elgar und Scriabin, aber er singt auch gerne die dreckigen Lieder, die seine Oma immer laut und fröhlich sang. In 'Ick Hans Liberg' spricht er den Dialekt aus dem Amsterdamer Viertel der ‚Jordaan', den er in seiner Jugend sprach, weil er im ‚Jordaan' geboren wurde. Auch seine frühere Wohngegend in Amsterdam-West, wo er aufwuchs, kommt zur Sprache. Und das gilt auch für den Spielmannszug von den Katholiken. Manchmal lässt er Fotos von seinen Kindern und sich selbst sehen. Und „Wie machen Sie das denn eigentlich im Ausland?", ist eine regelmäßig gestellte Frage, auf die Hans Liberg in dieser Show ungefähr eine Antwort gibt.

'Ick Hans Liberg' ist ein klassisches, aber auch jazziges Programm mit einem Jazztrio: Klavier und Schlagzeug mit Unterstützung des Kontrabasses. Liberg erklärt, dass große Staatsmänner oft auch sehr gute Pianisten sind. Es wird auch getanzt, zum Beispiel zusammen mit seinem jungen Praktikanten Daan Boom.